Aktuelles

19/07

FR, 18:00 — 22:00 Uhr

»Mind the Gap«-Frühstück und Künstlergespräch

Workshop zur aktuellen Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst

25/07

DO, 18:00 — 22:00 Uhr

#callforart

Anke Schneider über Ottmar Hörl Workshop zur aktuellen Ausstellung im Museum für Konkrete Kuns Workshop zur aktuellen Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst

30/07

FR, 18:00 — 22:00 Uhr

»Mind the Gap«-Frühstück und Künstlergespräch

Workshop zur aktuellen Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst

05/08

DO, 18:00 — 22:00 Uhr

#callforart

Anke Schneider über Ottmar Hörl

10/08

FR, 18:00 — 22:00 Uhr

»Mind the Gap«-Frühstück und Künstlergespräch

Workshop zur aktuellen Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst

29/08

DO, 18:00 — 22:00 Uhr

#callforart

Anke Schneider über Ottmar Hörl

Editorial

Bevor Ende 2022 das MKK von der Tränktorstraße in das ehemalige Gießereigelände zieht, wird das gesamte Haus bis in den letzten Winkel bespielt. 12 Künstler*innen sind eingeladen, sich intensiv mit den Räumen der ehemaligen Donaukaserne auseinanderzusetzen und raumgreifende Installation zu entwerfen. Die bekannten Räume bekommen ein ganz neues Erscheinungsbild. Was der treue Museumsbesucher glaubt zu kennen, wird ihm ungewöhnlich vor Augen geführt. Damit wird die besondere Architektur des Gebäudes gewürdigt. Das Museum wird zu einem lebendigen Komplex, in dem sich ungewöhnliche Wechselwirkungen zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen entwickeln. Es entstehen Erlebnisräume, welche die Kunst mit dem Ausstellungsraum verschmelzen lassen. Damit soll auch gleich ein Vorgeschmack auf das gegeben werden, was den Besucher im Neubau erwartete: ein Raum für Entwicklung von Kreativität und Innovation. „Mind the Gap!“ repräsentiert den Übergang zwischen Bekanntem zu Unbekanntem. Damit ist das alte Gebäude im neuen Look genauso gemeint wie der Umzug in den Neubau. Mit dieser Ausstellung wird nochmal große Aufmerksamkeit auf das MKK an seinem jetzigen Standort gelenkt. Bevor Ende 2022 das MKK von der Tränktorstraße in das ehemalige Gießereigelände zieht, wird das gesamte Haus bis in den letzten Winkel bespielt. 12 Künstler*innen sind eingeladen, sich intensiv mit den Räumen der ehemaligen Donaukaserne auseinanderzusetzen und raumgreifende Installation zu entwerfen. Die bekannten Räume bekommen ein ganz neues Erscheinungsbild. Was der treue Museumsbesucher glaubt zu kennen, wird ihm ungewöhnlich vor Augen geführt. Damit wird die besondere Architektur des Gebäudes gewürdigt. Das Museum wird zu einem lebendigen Komplex, in dem sich ungewöhnliche Wechselwirkungen zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen entwickeln. Es entstehen Erlebnisräume, welche die Kunst mit dem Ausstellungsraum verschmelzen lassen. Damit soll auch gleich ein Vorgeschmack auf das gegeben werden, was den Besucher im Neubau erwartete: ein Raum für Entwicklung von Kreativität und Innovation. „Mind the Gap!“ repräsentiert den Übergang zwischen Bekanntem zu Unbekanntem. Damit ist das alte Gebäude im neuen Look genauso gemeint wie der Umzug in den Neubau. Mit dieser Ausstellung wird nochmal große Aufmerksamkeit auf das MKK an seinem jetzigen Standort gelenkt.

Über die Ausstellung

Bevor Ende 2022 das MKK von der Tränktorstraße in das ehemalige Gießereigelände zieht, wird das gesamte Haus bis in den letzten Winkel bespielt. 12 Künstler*innen sind eingeladen, sich intensiv mit den Räumen der ehemaligen Donaukaserne auseinanderzusetzen und raumgreifende Installation zu entwerfen. Die bekannten Räume bekommen ein ganz neues Erscheinungsbild. Was der treue Museumsbesucher glaubt zu kennen, wird ihm ungewöhnlich vor Augen geführt. Damit wird die besondere Architektur des Gebäudes gewürdigt. Das Museum wird zu einem lebendigen Komplex, in dem sich ungewöhnliche Wechselwirkungen zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen entwickeln. Es entstehen Erlebnisräume, welche die Kunst mit dem Ausstellungsraum verschmelzen lassen. Damit soll auch gleich ein Vorgeschmack auf das gegeben werden, was den Besucher im Neubau erwartete: ein Raum für Entwicklung von Kreativität und Innovation. „Mind the Gap!“ repräsentiert den Übergang zwischen Bekanntem zu Unbekanntem. Damit ist das alte Gebäude im neuen Look genauso gemeint wie der Umzug in den Neubau. Mit dieser Ausstellung wird nochmal große Aufmerksamkeit auf das MKK an seinem jetzigen Standort gelenkt. (...) evor Ende 2022 das MKK von der Tränktorstraße in das ehemalige Gießereigelände zieht, wird das gesamte Haus bis in den letzten Winkel bespielt. 12 Künstler*innen sind eingeladen, sich intensiv mit den Räumen der ehemaligen Donaukaserne auseinanderzusetzen und raumgreifende Installation zu entwerfen. Die bekannten Räume bekommen ein ganz neues Erscheinungsbild. Was der treue Museumsbesucher glaubt zu kennen, wird ihm ungewöhnlich vor Augen geführt. Damit wird die besondere Architektur des Gebäudes gewürdigt. Das Museum wird zu einem lebendigen Komplex, in dem sich ungewöhnliche Wechselwirkungen zwischen den einzelnen künstlerischen Positionen entwickeln. Es entstehen Erlebnisräume, welche die Kunst mit dem Ausstellungsraum verschmelzen lassen. Damit soll auch gleich ein Vorgeschmack auf das gegeben werden, was den Besucher im Neubau erwartete: ein Raum für Entwicklung von Kreativität und Innovation. „Mind the Gap!“ repräsentiert den Übergang zwischen Bekanntem zu Unbekanntem. Damit ist das alte Gebäude im neuen Look genauso gemeint wie der Umzug in den Neubau. Mit dieser Ausstellung wird nochmal große Aufmerksamkeit auf das MKK an seinem jetzigen Standort gelenkt.

Künstler

Impressum



Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstraße 6–8
85049 Ingolstadt
Telefon +49 (0)841/305 1875
E-Mail

Redaktion und Edition
Museum für Konkrete Kunst
Stiftung für Konkrete Kunst
und Design

Direktorin
Dr. Simone Schimpf

Kuratorin
Alexandra Liebherr

Grafische Gestaltung und Umsetzung
Mark Julien Hahn

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr

Eintritt
5 Euro, 3 Euro (ermäßigt)
3 Euro Gruppentarif (ab 10 Personen)

Wir bedanken uns
bei unseren Sponsoren